Asylbewerber-Unterkunft des Dekanats Nürnberg eingeweiht

Für die Unterbringung von 35 Asylbewerbern hat das Dekanat Nürnberg sein ehemaliges Jugendhaus in Penzendorf bei Schwabach renoviert. Am 19.07.2013 wurde es im Beisein von Vertretern aus Politik und Kirche seiner Bestimmung übergeben.

Eine geistliche Herausforderung

„Wir wollen, dass die Menschen, die hier bei uns angekommen sind, menschenwürdig und gastfreundlich behandelt werden“, sagte der Nürnberger Stadtdekan, Dr. Jürgen Körnlein, bei der Einweihung. „Darum stellen wir dieses Haus der Regierung von Mittelfranken sehr gerne zur Verfügung.“ Er betonte, dass der Umgang mit Asylbewerbern nicht nur eine materielle sondern eine geistliche Herausforderung sei. „Es geht hier nicht um einen Akt der Barmherzigkeit, sondern um selbstverständliche Menschlichkeit, zu der Gott seinen Segen gibt.“

Zusätzliche Asylsozialbetreuung

Zimmer AsylunterkunftUm das Miteinander vor Ort so einfach wie möglich zu gestalten, haben das Evangelische Dekanat Nürnberg und die Stadt Schwabach zusätzlich zur normalen Asylsozialbetreuung eine weitere Sozialarbeiterin angestellt, die in zehn Wochenstunden ein niederschwelliges Integrationsangebot bietet. Ein Deutschkurs für die Asylbewerber ist geplant, Eltern-Kind Angebote, eine Hausaufgabenbetreuung für Schulkinder und Hilfe bei der Arbeitssuche für Erwachsene.

Das Haus in Penzendorf wurde am 02. 09.1956 für die Jugendarbeit des Dekanats Nürnberg eingeweiht. Vor über 10 Jahren wurde es wegen mangelnder Auslastung geschlossen.

Über die Arbeit der Asylsozialbetreuung hat der Bayerische Rundfunk berichtet:
http://br.de/s/u8EEx8

Schlagworte: