Beauftragter für Kunst

Die Kunst ihrer Zeit wahrzunehmen ist wichtig für Kirche, weil sie so ihr Ohr am Puls der Zeit hat. Außerdem wird sie selbst in der Begegnung mit Gegenwartskunst daran erinnert, gegenwartskritisch (prophetisch) und hoffnungsvoll (eschatologisch-visionär) zu bleiben.

Gegenwartskunst in die eigenen (Kirchen-)Räume einzuladen und mit ihr in einen Dialog zu treten, kann wirksame Gespräche öffnen über die Tiefe und die Ränder der menschlichen Existenz, über Ängste und Hoffnungen. Kunst soll dabei allerdings nicht vereinnahmt werden, sondern ihre Eigenständigkeit bewahren.

Als Gesprächspartner biete ich mich Kunstschaffenden wie Gemeinden an. Ich will Anwalt der KünstlerInnen sein, wenn sie die Begegnung suchen mit dem Raum der Kirche und ihren Menschen. Und ich will Anwalt der Gemeinden sein, wenn sie Gestaltungsaufgaben zu lösen haben.

Beitragsbild: Performance „Prozession der Unabsehbarkeit“ von Ulf Aminde (Berlin) und Sabine Reinfeld (Berlin) mit der Nürnberger Kunstgruppe „Die Unabsehbaren“ anlässlich des landeskirchlichen Kunstsymposiums „homo ludens bei der Arbeit – Performance, Ritual und Liturgie“ am 7. Juni 2013. 

Kunstbeauftragter des Dekanates
und des Kirchenkreises Nürnberg

Pfarrer Daniel Szemerédy

Zugspitzstr. 202
90471 Nürnberg
Tel.: 0911 – 8 14 93 80
Fax: 0911 – 86 16 31

 

 

 

 

Schlagworte: