Geschmacklose Wahlwerbung

Die NPD hängt derzeit Wahlplakate auf, die Martin Luther zeigen mit dem Slogan „Ich würde NPD wählen – ich könnte nicht anders“.

Aus unserer Sicht ist das geschmacklos.

Vermutlich hat die NPD  das Lutherbild gewählt, um über eine öffentliche Empörung der Kirche mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Genau dazu wollen wir uns nicht instrumentalisieren lassen und durch laute kirchliche Stellungnahmen öffentliche Aufmerksamkeit auf diese Partei lenken.

Luther in diesem Sinne zu benutzen, ist außerdem historisch unredlich! Denn die gängigen – und von der NPD gerne benutzten – Begriffe wie „Deutschland“ oder „Ausländer“ hat Luther gar nicht gekannt. Einen deutschen Nationalstaat und eine deutsche Staatsangehörigkeit gab es zu Luthers Zeit noch gar nicht, ebenso wenig wie den Begriff eines „Ausländers“.

Wenn sich die NPD auf Luther berufen will, müsste sie wegen Luthers „allein die (Heilige) Schrift“ nachweisen, dass ihre Positionen mit der Bibel übereinstimmen. In 3. Mose 19,33f. heißt es aber „Den Fremdling sollt ihr nicht bedrücken; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland“.

Neben der Schrift berief sich Luther auf drei weitere Säulen: Gnade, Glaube und Jesus Christus.

Luther ging es als Theologen um die Ausbreitung des Evangeliums und des Glaubens. Es sollte alle Menschen erreichen können, denn ausnahmslos allen gilt die Gnade Gottes! Deshalb sollen auch alle von ihr hören.

Da sind Grenzen – geographisch und im Denken nur hinderlich!

Wer also heute mit Luther so argumentiert, wie es die NPD gerade versucht, der hat Luther absolut nicht verstanden.